Planungskomponenten

MAPS verknüpft die elementaren, Inhaltlichen Planungsbereiche eines Flughafenbetreibers in einem integrierten Gesamtplanungsmodell. Damit können sachliche Zusammenhänge zwischen den Planungsbereichen nachvollziehbar und die Konsequenzen von bestimmten Festlegungen oder Entscheidungen aus einem Bereich für alle anderen Planungsbereiche erkennbar gemacht werden. Jeder Flughafenbetreiber steht letztendlich den gleichen, grundlegenden Fragestellungen gegenüber, die im Zuge eines Unternehmensplanungszyklus immer wieder schlüssig beantwortet werden sollten. Die nachfolgend für jeden Planungsbereich beispielhaft dargestellten Fragestellungen werden von den MAPS Planungsmodellen abgedeckt:

Der Kernbereich „Verkehr“ beinhaltet alle Planungsinhalte, die sich mit der Entwicklung des Absatzpotentials bzw. des Absatzvolumens eines Flughafens befassen. In der Verkehrsplanung werden alle für die Planung des Flughafens relevanten Marktmengenfaktoren, sowohl die des Luftverkehrs als auch die des luft- und landseitigen Bodenverkehrs ermittelt. Aufgrund der großen Datenmengen und der komplexen Datenstrukturen der der Verkehrsplanung zugrundeliegenden Verkehrsstatistiken wurden die Module „MAPS Verkehrsanalyse (Traffic Analysis)“ und „MAPS Verkehrsprognose (Traffic Forecast)“ systemtechnisch voneinander getrennt.

  • Welche globalen und regionalen Trends bzw. welche treibenden Marktkräfte stehen hinter der Entwicklung des Luftverkehrs am Standort?
  • Wie wird sich die Luftverkehrsnachfrage kurz- mittel und langfristig entwickeln?
  • Wie wird sich der Verkehr zeitlich verteilen, wie entwickelt sich das Spitzenverkehrsaufkommen?
  • Ab wann sind Wachstumseinschränkungen des Luftverkehrs durch Kapazitätsengpässe zu erwarten?
  • Wie entwickelt sich das luft- und landseitige Bodenverkehrsaufkommen?

Der Kernbereich „MAPS Kapazitäten“ umfasst alle Planungsinhalte, die sich mit der Entwicklung der beiden wichtigsten Produktionsfaktoren eines Flughafens, nämlich den Personalkapazitäten und den Anlagen- und Gerätekapazitäten, befassen. Der Kernbereich „Kapazitäten“ wurde in die Kernmodule „Personalkapazitäten“ und „Anlagenkapazitäten“ aufgeteilt. Beide Kernmodule bauen auf den Ergebnissen der Verkehrsplanung auf und bilden die zukünftigen Kapazitätsanforderungen unter Annahme bestimmter Qualitätskriterien ab. Aufbauend auf den Kapazitätsanforderungsprofilen werden die zu erwartenden Investitionserfordernisse und die daraus ableitbaren, operativen Betriebskosten ermittelt, Damit kann bereits der bei Weitem überwiegende Teil der Betriebskosten eines Flughafenbetreibers in direkte Verbindung zum Verkehrsaufkommen gesetzt und damit plausibilisiert werden. 

  • Welche Personalkapazitäten werden wir in unseren Kerngeschäftssegmenten kurz-, mittel- oder langfristig benötigen?
  • Welche Entwicklung der personalbezogenen Betriebskosten ist zu erwarten?
  • Wie lange reichen unsere Anlagenkapazitäten, welche Ausbauschritte sollen angestrebt werden?
  • Wie hoch werden die Investitionen für die einzelnen Ausbauphasen sein?
  • Welche anlagenbezogenen Betriebskosten sind in Folge des Investitionsprogramms zu erwarten?

Ebenso wie bei der Bearbeitung der Verkehrsdaten wurde auch im Bereich der Kapazitätsplanung eine Trennung zwischen der Analyse und Aufbereitung der Grundlagendaten (Modul „MAPS Personnel Analysis“ bzw. „MAPS Asset Analysis“) und der Prognose der Kapazitätserfordernisse (Modul „MAPS Human Capacity“ bzw. „MAPS Asset Capacity“) vorgenommen. Der dritte Kernbereich zur Planung eines Flughafens liegt in der Abbildung der finanziellen Entwicklung des Unternehmens, Dazu wurde der Kernbereich „Finanzen“ geschaffen, der die Entwicklung aller Finanzkennzahlen wie z.B. der Erlöse und Kosten, der Gewinn- und Verlustrechnung, der Aktiva und Passiva sowie der Kapitalflüsse des Flughafenbetreibers zeigt.

Die monetären Planrechnungen bauen sowohl auf den Ergebnissen der Verkehrsplanung als auch auf den Ergebnissen der Kapazitätsplanungen auf, die die wichtigsten Mengenentwicklungsfaktoren abbilden. Damit können alle wesentlichen Informationen zur Beurteilung der monetären Auswirkungen der Verkehrsentwicklung und der daraus entstehenden Kapazitätserfordernisse ermittelt und in entsprechende Finanzierungskonzepte umgesetzt werden.

  • Wie entwickeln sich Erträge und Kosten, das Betriebsergebnisse und die Bilanzstruktur?
  • Wie entwickelt sich der „Free Operating Cashflow“, bzw. wann sind Finanzierungslücken zu erwarten?
  • Wie finanzieren wir die einzelnen Leitprojekte bzw. das Investitionsprogramm insgesamt?
  • Wie entwickeln sich die Ertrags- und Finanzbeiträge der einzelnen Geschäftsfelder und Geschäftssegmente?
  • Wie entwickeln sich die Finanzkraft und die Bonität der einzelnen Teilunternehmen und des Gesamtkonzerns?

Der vierte Kernbereich „MAPS Environment“ befasst sich mit den direkten und indirekten Effekten des Luftverkehrs im Umfeld des Flughafens. In diesem Zusammenhang befasst sich das Kernmodul „MAPS Economic Factor“ mit den makroökonomischen Effekten (Wertschöpfung, Arbeitsplätze und Steuerleistung) des Flughafens auf nationaler und regionaler Ebene und das Kernmodul „MAPS Impact Forecast“ mit den umweltrelevanten Folgewirkungen des Luftverkehrs (Lärm, Schadstoffe) im unmittelbaren Umfeld des Flughafens. Auch in diesen Sachbereichen kann eine Trennung der Analysedaten von den Prognosedaten erfolgen.

  • Wie entwickelt sich der Flughafen als Wirtschaftsstandort im Ganzen?
  • Welche Wertschöpfungs-, Arbeitsplatz- und Steuereffekte werden in der Region durch den Flugbetrieb induziert?
  • Welche Lärm- und Schadstoffbelastungen entstehen aus dem Wachstum des Luftverkehrs?
  • Wie entwickelt sich eine gesamtwirtschaftliche Bilanz aus Vor- und Nachteilen des Luftverkehrs für den Wirtschafts- und Touristikstandort?
  • Was steht im öffentlichen Interesse, welche Belastungen muss der Flughafen als Unternehmen tragen?